Schwerpunktbereich Französisch

 

Warum wählt ein Schüler Französisch? 

Französisch stellt ein Angebot für Schüler dar, die eine weiterführende Schule besuchen möchten und dort das Fach Französisch belegen.

Französisch stellt hinsichtlich Grammatik und Formenlehre größere Anforderungen an den Schüler als Englisch, da die französische Sprache einer anderen Sprachgruppe angehört.
Aussprache und Rechtschreibung fallen am Anfang schwerer als im Englischen, da man die Wörter häufig völlig anders schreibt, als man sie spricht.
Außerdem ist der Satzbau anders als in den germanischen Sprachen.

Was wird durchgenommen?

Die Schüler lernen Grundkenntnisse der Grammatik (z.B. Abwandlung von Verben, Einsetzen von Pronomina, etc.), Basisvokabular, das in der Alltagssprache notwendig ist: z.B. Zahlen, Uhrzeit, Monate, Tage,  Farben, Kleidung, Nahrungsmittel, Tiere, etc.
Der Französischunterricht orientiert sich an altersgemäßen, lebensnahen Alltagssituationen und ihren sprachlichen Handlungsmustern.
Da die Gruppen im Alternativfach meistens klein sind, kann jeder Schüler wirklich häufig zu Wort kommen.

Grundvoraussetzungen

Bei der Wahl dieser zweiten Fremdsprache müssen die Lernmöglichkeiten eines Kindes mit in die Überlegungen einbezogen werden.

Die Schüler sollten in den drei Hauptfächern mit Sehr gut oder Gut benotet sein. Wenn ein Schüler in Englisch größere Probleme hat, kann der Schüler im Fach Französisch dem Unterricht wahrscheinlich nicht problemlos folgen.

Französisch ist ein Schularbeitenfach. Das bedeutet automatisch eine höhere Lernbelastung.

Inhalt: Picout Monika